Aktuelles

Studie zu Nachbarschafthilfe in der Corona Pandemie erschienen

Die InWIS Forschung & Beratung GmbH (Institut für Wohnungswesen, Immobilienwirtschaft, Stadt- und Regionalentwicklung an der Ruhr-Universität Bochum und an der EBZ Business School; Prof. Dr. Torsten Bölting und Dipl.-Soz. Björn Eisele) sowie die FH Münster, Fachbereich Sozialwesen  (Dr. Sebastian Kurtenbach) haben im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales zwischen 26. März und 2. April 2020 eine ad-hoc-Befragung von 1.012 Haushalten in NRW anlässlich der grassierenden Coronavirus-Pandemie umgesetzt. Diese Befragung hatte zum Ziel, die Sicht der Bevölkerung auf Risiken und Gefahren der Pandemie sowie zu möglichen Versorgungsengpässen zu ermitteln. Zudem sollten Potenziale und Restriktionen der Aktivierung nachbarschaftlicher Hilfestellungen als (mögliche) Kompensation zur Sicherung der Versorgung von Haushalten sowie zur Vermeidung von Einsamkeit bei einer fortgesetzten Kontaktsperre aufgearbeitet werden. Pressemitteilung des MAGS NRW

Projekt "Digitales Dorfleben" gestartet

Zum April 2020 hat das vom Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung geförderte Projekt "Digitales Dorfleben" begonnen. Im Rahmen des Projektes wird der Effekt digitaler Nachbarschaftsnetzwerke auf das dörfliche Zusammenleben untersucht. Dafür werden vergleichende Fallstudien in insgesamt acht Dörfern durchgeführt, jeweils die Hälfte davon in den neuen und den alten Ländern. Jeweils in der Hälfte der Fokusdörfer wird die Nachbarschaftsplattform nebenan.de genutzt, in der anderen Hälfte nicht. Durch den kontrastierenden Fallvergleich lassen sich Wirkungen digitaler Nachbarschaftsplattformen für das Dorfleben abschätzen. Projektinformationen und Infos auf Twitter.

Handlungskonzept gegen Extremismus, Rassimsus und Antiesemitimsus im Kreis Steinfurt

Zurzeit erarbeitet das kommunale Integrationszentrum des Kreis Steinfurt ein Handlungskonzept gegen Extremismus, Rassismus und Antisemitismus. Zu diesem trage ich mit einer Sozialraumanalyse für den Kreis und weiterer wissenschaftlicher Begleitung bei. Die Veröffentlichung des Handlungskonzeptes, mitsamt der Sozialraumanalyse, ist für das Jahrenende 2020 vorgesehen.  

Untersuchung der Projektlandschaft in Münster-Coerde

Eine Gruppe Studierender des B.A. Studiengangs Soziale Arbeit am Fachbereich Sozialwesen der FH Münster analaysiert im Sommersemester 2020 die Projektlandschaft in Münster-Coerde. Dazu werden Interviews mit Fachkräften und Bewohner*innen geführt. Die Ergebnisse werden auf einer Tagung im Herbst 2020 sowie in einem Forschungsbericht veröffentlicht.

Soziale Arbeit in transnationalen Sozialräumen

Im Rahmen eines abgeschlossenen Lehrforschungsprojektes an der FH Münster bin ich mit einer Gruppe von Studierenden im April 2019 für eine Feldforschung nach Plovdiv-Stolipinovo (Bulgarien), dem größten mehrheitlich von Roma bewohnten Stadtteil der Europäischen Union, gereist. Dort forschten wir zu den Themen Armut, Diskriminierung sowie Familienleben. Weitere Informationen und Ergebnisse finden Sie auf dem Blog zum Projekt